Umsatzsteuer

Hundezüchter können Unternehmer sein (FG)

Das FG Münster hat im Urteil entschieden, dass eine Hundezüchterin umsatzsteuerpflichtige Unternehmerin sein kein. Maßgeblich sind die Umstände des Einzelfalls.

Im Streitfall lag eine unternehmerische Tätigkeit vor, da der entgeltliche Verkauf der Hunde an Dritte und die allgemeine Marktbeteiligung die Grenzen der privaten Vermögensverwaltung überschritten hat. Die Vermarktung erfolgte über allgemein bewährte Vertriebsmaßnahmen (z.B. Verkaufsplattformen im Internet). Der werbende Effekt lag in den hohen Qualitätsstandards, zum einen im Hinblick auf die Zuchthunde und zum anderen bei der Wahl der Käufer. Für eine wirtschaftliche Betätigung ist nicht erforderlich, dass die unternehmerische Tätigkeit in geschäftlichen Räumen ausgeübt wird. Im Streitfall wurden die Hunde über mehrere Jahre im Privathaushalt gezüchtet. Damit war die Klägerin nachhaltig tätig geworden. Zudem wurden mit den Verkaufserlösen die Grenzen der Kleinunternehmerregelung überschritten.

; Nichtzulassungsbeschwerde anhängig, BFH-Az. XI B 33/21