Corona-Krise

Weitere Verlängerung der verfahrensrechtlichen Steuererleichterungen (BMF)

 

Vom BMF wurde im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder eine weitere Verlängerung der Regelungen erlassen, die für Steuerpflichtige, die von den Folgen der Corona-Krise betroffen sind, steuerliche Erleichterungen vorsehen ( :037). Das Schreiben ergänzt das : 002 und ersetzt das :025.

Es sind u.a. folgende Erleichterungen verlängert worden:

  • Stundung im vereinfachten Verfahren
    Steuerpflichtige, die nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich negativ wirtschaftlich betroffen sind, können bis zum  unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung der bis zum  fälligen Steuern stellen. Die Gewährung von Stundungen ist längstens bis zum möglich.
    Es können über den  hinaus Anschlussstundungen für die bis zum  fälligen Steuern im Zusammenhang mit einer angemessenen, längstens bis zum  dauernden Ratenzahlungsvereinbarung gewährt werden. Stundungszinsen werden nicht erhoben.
  • Anpassung von Vorauszahlungen im vereinfachten Verfahren
    Steuerpflichtige, die nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich negativ wirtschaftlich betroffen sind, können bis zum  unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer 2021 stellen.