Corona-Krise

Überbrückungshilfe III nochmal angepasst (BMF)

 

Die Zugangsvoraussetzungen und das Fördervolumen bei Überbrückungshilfe III sowie die Neustarthilfe für Soloselbständige werden nochmal angepasst. Zudem werden gezielte Regelungen für besonders betroffene Brachen wie der Einzelhandel und die Reisebranche eingeführt.

Wichtige Änderungen bei den Zugangsvoraussetzungen zur Überbrückungshilfe III:

  • Antragsberechtigung bei Umsatzeinbruch in einem Monat von mindestens 30 %
  • Für Unternehmen mit Jahresumsatz von bis zu 750 Mio. €

Wichtige Änderungen bei Fördervolumen und Abschlagshöhe:

  • Bis zu 1,5 Mio. € Überbrückungshilfe pro Monat
  • Abschlagszahlungen von bis zu 100.000 €
  • Überbrückungshilfe III auch für November und Dezember 2020

Regelungen für besonders betroffene Branchen:

  • Einzelhandel: Abschreibungen auf Saisonware können zu 100 % als Fixkosten angesetzt werden
  • Reisebranche: Umfassende Berücksichtigung von Kosten und Umsatzausfällen durch Absagen und Stornierungen

Anpassung der Hilfen für Soloselbstständige:

  • Verdopplung der Neustarthilfe auf einmalig 50 % des Referenzumsatzes
  • Zugang auch für nicht fest angestellte Schauspieler*innen und vergleichbar Beschäftigte
  • Erhöhung der maximalen Betriebskostenpauschale auf 7.500 €