Corona-Krise

Neue Corona-Hilfen geplant

 

Um Unternehmen, Selbstständigen, Vereinen und Einrichtungen in der Corona-Pandemie gezielt zu helfen, bringt die Bundesregierung umfassend erweiterte Unterstützung auf den Weg. Die Hilfe unterteilt sich in drei Bereiche:

Außerordentliche Wirtschaftshilfe

  • Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten können eine einmalige Kostenpauschale in Höhe von bis zu 75 % ihres Umsatzes von November 2019 erhalten. Die Höhe errechnet sich aus dem durchschnittlichen wöchentlichen Umsatz des Vorjahresmonats, gezahlt werden soll sie für jede angeordnete Lockdown-Woche. Für Unternehmen, die erst nach November 2019 gegründet wurden, sollen die Umsätze von Oktober 2020 maßgeblich sein. Soloselbständige können ein Wahlrecht in Anspruch nehmen, das als Bezugsrahmen für den Umsatz auch der durchschnittliche Vorjahresumsatz 2019 vorsieht.
  • Für größere Unternehmen gelten abweichende Prozentanteile vom Vorjahresumsatz. Die Ermittlung der Höhe wird im Einzelnen anhand beihilferechtlicher Vorgaben vorgenommen. Weitere Hilfen für diesen Zeitraum, wie Kurzarbeitergeld oder Überbrückungshilfe, sind vom Erstattungsbetrag abzuziehen. Mögliche spätere Leistungen aus der Überbrückungshilfe für den Zeitraum werden angerechnet.
  • Die außerordentliche Wirtschaftshilfe kann von Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen beantragt werden, die direkt aufgrund staatlicher Anordnung von erneuten vorübergehenden Schließungen betroffen sind. Geklärt werden soll noch die Frage, ob die Unterstützungsmaßnahmen auch für diejenigen gelten, die indirekt, aber in vergleichbarer Weise durch die Anordnungen betroffenen sind.
  • Die Auszahlung soll nach vereinfachtem Antrag über die Plattform der Überbrückungshilfe erfolgen. Aktuell wird noch die Gewährung von Abschlagszahlungen geprüft.

KfW-Schnellkredite

  • Der KfW-Schnellkredit soll künftig auch von Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten in Anspruch genommen werden können. Unternehmen in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen können so bei ihrer Hausbank zügig einen Kredit in Höhe von bis zu 300.000 € erhalten, abhängig vom Umsatz im Jahr 2019.
  • Eine Kreditrisikoprüfung findet nicht statt, das vollständige Risiko übernimmt der Bund und stellt die Hausbanken von der Haftung frei. Weitere Informationen finden Sie bei der KfW unter corona.kfw.de.

Überbrückungshilfe

  • Die Überbrückungshilfe soll auch 2021 als Überbrückungshilfe III fortgeführt und nochmals erweitert werden.
  • Details zur Überbrückungshilfe III werden noch geklärt.