Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbfallkostenpauschale ist auch ohne Tragung der Beerdigungskosten anzusetzen (FG)

 

Die Erbfallkostenpauschale i.H.v. 10.300 € ist auch einem Nacherben zu gewähren, der zwar nicht die Kosten der Beerdigung des Erblassers, aber andere (geringfügige) mit der Abwicklung des Erbfalls entstandene Aufwendungen getragen hat.

Die Erbfallkostenpauschale umfasst sowohl die Beerdigungskosten als auch Kosten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Abwicklung und Regelung des Erwerbs entstanden sind. Als Voraussetzung muss erfüllt sein, dass für den Erwerber solche Kosten angefallen sind und von ihm nur keine Nachweise hinsichtlich deren Höhe erbracht wurden. Auch wenn die Kosten im Verhältnis zum Pauschbetrag einen geringen Umfang aufweisen, ist ein Abzug nicht zu versagen.

Darüber hinaus ist die Erbfallkostenpauschale sowohl den Vorerben als auch den Nacherben zu gewähren, da die Vor- und Nacherbschaft zwei Erwerbsvorgänge darstellen.

(FG Münster, Urteil v. 24.10.2019 – 3 K 3549/17 Erb, Revision zugelassen)