Einkommensteuer

Kein Verlustausgleich mit Kirchensteuer-Erstattungsüberhang (BFH)

 

Ein Erstattungsüberhang aus zurückgezahlter Kirchensteuer kann nicht mit Verlustvorträgen ausgeglichen werden und ist daher als Einkommen zu versteuern.

Ergibt sich ein Kirchensteuer-Erstattungsüberhang, ist dieser als (negative) Sonderausgabe zu berücksichtigen. Diese Hinzurechnung gem. § 10 Abs. 4b EStG kann zu einer Einkommensteuerzahlung führen, auch wenn sich der Gesamtbetrag der Einkünfte nach Verlustausgleich auf 0 € beläuft und sich die erstatteten Kirchensteuern im Zahlungsjahr nicht steuermindernd ausgewirkt haben.

; veröffentlicht am